Hannah

HANNAH Kung Fu – unsere Kraft in Bewegung setzen

HANNAH Kung Fu ist ein Weg, unsere Kraft zu entdecken. Die Kampfkunst vereint körperliches und geistiges Training, Kampf- und Atemtechniken miteinander. Durch das Training werden wir für die Energie in uns sensibilisiert, die Körper und Geist miteinander verbindet.


Mit der Bewegung des Körpers setzen wir unser Inneres in Bewegung: Wir erkennen klarer den eigenen Weg und erweitern persönliche Grenzen. HANNAH Kung Fu macht uns gelassener, präsenter und stärkt unser Immunsystem. Unser Körper wird mit der Zeit kräftiger und zugleich geschmeidiger.

Ursprung

HANNAH Kung Fu – eine dynamische Form der Meditation

HANNAH ist eine moderne Kampfkunst, die auf traditionellen Techniken und Prinzipien des Kung Fu und Yoga basiert. Im Yoga hat sich über Jahrtausende ein fundiertes Wissen über den Menschen und seinen Körper angesammelt: Wie können wir unseren Geist gesund erhalten und in ungeahnter Weise entwickeln?


Das Wissen des Yoga prägte das Entstehen von dynamischen Formen der Meditation wie Kung Fu und anderer Kampfkünste. In den letzten Jahrzehnten haben die asiatischen Kampfkünste und Yoga auch im Westen Einzug gehalten – und wir beginnen zu erkennen, dass dieser Schatz auch in jedem von uns existiert.

Training

HANNAH Kung Fu – der „Kampf“ mit uns selbst

Im Training lernen wir Kraft und Schnelligkeit, Balance und Beweglichkeit, Kampf und klassische Formen, Yoga und Meditation. Bei uns trainieren alle in einer Gruppe: Jüngere und Ältere, Anfänger und Fortgeschrittene. Wir unterrichten dabei jeden individuell entsprechend seiner persönlichen Entwicklung. Wer länger dabei ist, gibt seine Erfahrungen an die Anfänger weiter – und lernt so selbst hinzu.


Das Training dauert in der Regel eineinhalb bis zwei Stunden. Im ersten Teil wärmen wir uns mit Gymnastik und Yoga auf, verbessern Kraft und Ausdauer. Im zweiten Abschnitt üben wir einzelne Kung-Fu-Techniken, die klassischen Formen (Kata) oder Kampf.


Wir trainieren ruhig und konzentriert – ohne viele Worte lernen wir den Respekt voreinander und unterstützen uns gegenseitig beim „Kampf“ mit uns selbst.

Formen

Hannah Kung Fu: Eine ganzheitliche Praxis

Zentrales Element von HANNAH Kung Fu sind die Formen (Kata; persisch: Khat, was „Schrift“ bedeutet). Diese langen und komplexen Bewegungsabläufe aus Hand- und Beintechniken sind eine dynamische Form der Meditation. Wir lernen sie einzeln oder in der Gruppe. HANNAH Kung Fu umfasst insgesamt 20 Formen.


Die alten Formen (Kata 1-10) stammen aus dem in den 1960er Jahren im Iran entwickelten Kung Fu Toa. Dort wurden insgesamt neun Formen (Kata) praktiziert – von Ana-To’a bis Ana-To'A sabz. In den 1990er Jahren wurden die Kung Fu Toa-Techniken durch Homajun Khoshgoui (Daneshname Rahban) mit zehn komplementären Stufen (Kata 11-20) vervollständigt. Die neuen Techniken wurden unter dem neuen Namen HANNAH Kung Fu heraus gebracht.


Die alte und die neue Linie ergeben ein ganzheitliches System, indem sie jeweils sich ergänzende Eigenschaften betonen. Es entsteht eine ausgewogene Praxis, die unsere innere Balance stärkt:

Unsere Trainingszeiten

Montag 19:30 - 21:30 im Altonaer Turnverein (ATV) Freitag 20:00 - 22:00 im Altonaer Turnverein (ATV) Sonntag 16:30 - 18:00 im Altonaer Turnverein (ATV), zur Sommerzeit im Wohlerspark

Am besten rechnet Ihr eine Viertelstunde vorher und nachher fürs Umziehen mit ein. Eine Probestunde ist kostenlos. In den Sommermonaten trainieren wir zudem nach Absprache im Wohlerspark oder im Stadtpark (Rosengarten)


Adresse:

Altonaer Turnverein (ATV)

Kirchenstraße 21

22767 Hamburg

www.atvsports.de

Kontakt

Ansprechpartner: Dominik Straka

Mobil: 0173 38 59 31 0

dominikstraka AT gmx DOT de
www.heilendestadt.de

Fotos: Thies Rätzke, Arne Thaysen (Sprung-Foto)


Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.


Gestaltung / Programmierung: Maximilian Heinz & Dominik Straka

Online-Stellung: Februar 2014